Kunst, Kommunikation, Marketing - diese drei Branchen prägen die berufliche Laufbahn von Silvia Brünig. In Berlin geboren, zieht es sie nach Schulbildung und Studium (Lehramt Kunsterziehung, Musik, Deutsch) auf „die Bretter, die die Welt bedeuten“. 1984 geht sie nach einem Engagement im Bewegungschor der Komischen Oper Berlin zur Staatlichen Ballettschule, wo sie als Lehrerin arbeitet. Das für die kommunikative Aufgabenstellung journalistische Handwerkszeug erwirbt sie als Redakteurin und Autorin verschiedener Theaterpublikationen. Kultur aus einer anderen Perspektive lernt sie 1990 kennen. Sie wird Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, dem sie bis 1996 angehört. 


In dieser Zeit übernimmt sie auch die Produktionsleitung und Sponsorenakquisition für den deutschen Kulturbeitrag zur Olympiade in Atlanta 1996: Heinrich von Kleist „Über das Marionettentheater“ unter der Regie von Manfred Karge mit Dietmar Seyffert als Choreograf. In Folge ist sie zunächst als Referentin des Intendanten und als Leiterin für Marketing, PR und Kommunikation am Hans-Otto Theater in Potsdam engagiert und arbeitet anschließend für die Jutta Deutschland Compagnie im Bereich PR und Marketing. Auch die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg profitiert von dem kulturellen Know-how der Silvia Brünig, die dort als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Ballettdramaturgin für Choreografen wie Youri Vàmos, Hans van Manen, Mats Ek oder Paul Haze tätig ist. 


Ende 2006 verlässt sie Düsseldorf und gründet in Mainz die Agentur Kultur in Kontakt. Sie übernimmt für die Theatergruppe Zeitsplitter die Leitung der Produktion „Irrlichter“ sowie die Kommunikation bei der Company Balance